Tag der offenen Tür 2019

15.03.2019

Der Hilferuf einer Familie fiel mir beim Besuch einer Apotheke in der Nordregion ins Auge, bevor ich Sonnabendvormittag durch die offenen Türen der staatlichen Berufsbildenden Schule für Wirtschaft und Soziales in Altenburg ging. Diese Familie sucht händeringend eine Pflegeassistenz für ihre pflegebedürftige Tochter als Heilerzieherpfleger(in). Und so nahm ich die Mitteilung mit, in der Hoffnung, sie direkt an der Ausbildungsstelle auslegen zu können.  


Für die Jugendlichen in Begleitung der Eltern, Freunde und Familie galt es, in kurzer Zeit maximale Informationen und Eindrücke zu erhalten, denn die angebotenen Ausbildungsmöglichkeiten erstrecken sich nicht nur auf schulische Abschlüsse wie Realschulabschluss und Fachhochschulreife, sondern auch auf die dualen Berufsausbildung in sieben kaufmännischen Berufen sowie  die Fachschulausbildung in Betriebswirtschaft, Sozialpädagogik und Heilerziehungspflege.


Mit viel Liebe und großem Aufwand gestalteten die Auszubildenden mit ihren Lehrern die Zimmer, dass sich die Besucher sehr anschaulich über das Ausbildungsprofil informieren konnten und neben Gesprächen mit den Auszubildenden und den Lehrern standen reichlich Exponate und anderes Anschauungsmaterial zur Verfügung. Am Eingang im Haus 2 drehte das Glücksrad seine Runden, einige Sportler wetteiferten im Volleyballturnier und die Kleinsten bastelten in der Künstlerwerkstatt oder musizierten an exotischen Instrumenten.     


In der Berufsfachschule gaben die Lehrer ihre Kabinette zur Besichtigung frei und halfen bei der Erstellung von Bewerbungsunterlagen. Großer Andrang herrschte auch bei der Fachoberschule Wirtschaft, die die Jugendlichen gern in ihrer längerfristigen Planung mit der notwendigen Fachhochschulreife unterstützen möchten. Dabei konnten erste Bewerbungsunterlagen entgegen genommen werden oder hilfreiche Informationen weiter gegeben werden.

 

Bei den Kinderpflegern und Sozialassistenten fanden Informationsveranstaltungen statt, die von Auszubildenden mit allerlei musikalischen Darbietungen untermalt wurden.
Bekannte und neue Unternehmen aus dem Altenburger Land haben die Einladung der SBBS WISO angenommen, ihre Firma sowie die von Ihnen angebotenen Ausbildungsberufe vorzustellen, um auch den Schulstandort zu stärken und die Ausbildung in der Region zu fördern. Frau Herrmann von der TELBA GmbH:  „Für unser Unternehmen ist diese Art der Akquise von potentiellen Auszubildenden am geeignetsten und wir konnten einige gute Gespräche mit den Jugendlichen und deren Eltern führen.“


Wer nach dieser geballten Informationsflut eine Erholungspause brauchte, konnte seine Kräfte in der Cafeteria regenerieren,  wo Schüler mit einem gepflegten Speise- und Getränkeangebot glänzten.


Für die Familie mit dem pflegebedürftigen Kind wünsche ich, dass sie geeignete Unterstützung finden und sich viele Jugendliche für den Beruf des Heilerziehungspflegers in ihrer Heimat entscheiden. Bewerbungen werden jederzeit angenommen, zeigt es doch, dass Fachkräfte in diesem Bereich dringend gebraucht werden.  


Anke Eberhardt

 

 

Foto: Vorschaubild zur Meldung: Tag der offenen Tür 2019