GA17: Fachexkursion zum Arbeitsgericht

05.06.2019

Raus aus dem tristen Schulalltag und rein ins reale Leben: So hieß es für uns SchülerInnen der GA 17, angehende Kaufleute im Groß- und Außenhandel, kürzlich. Es ging in Begleitung von unseren Fachlehrerinnen Frau Kremser und Frau Knorr nach Leipzig, um das Arbeitsgericht zu besichtigen. Aber nicht nur besuchen, sondern wir saßen auch verschiedenen Terminen bei.

 

Im Vorhinein haben wir uns im Unterricht mit dem Gerichtsaufbau in der Bundesrepublik Deutschland und der Arbeitsgerichtsbarkeit beschäftigt, um schon einmal groben Überblick zu bekommen und somit Zusammenhänge vor Ort besser zu verstehen. Frau Kremser gab uns zudem einen Überblick über die Wege einer Klage, vom Arbeitsgericht, über die zweite Instanz der Berufung über das Landesarbeitsgericht und schließlich bis hin zur dritten Instanz, der Revision, über das Bundesarbeitsgericht.

 

Vor Ort haben wir uns dann einen Überblick über die aktuellen Termine an dem Tag verschafft und fanden heraus, dass der geplante Kammertermin für diesen Tag leider abgesagt wurde. Somit hatten wir nur die Chance in fünf Güteterminen beizusitzen. Es war sehr interessant zu beobachten, dass einige Beteiligten zum Gütetermin gar nicht auftauchten, da eine Partei entweder erkrankt war oder sich entschuldigen lässt. So macht der Richter einen neuen Gütetermin aus, um beide Parteien den Versuch der Verständigung gewährleisten zu können.

 

Nachdem wir einige Gütetermine gesehen haben, wurde immer klarer, dass meist Disparitäten zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber zu klären sind. Einige Kläger hatten auch einen Rechtsbeistand oder eines Prozessbevollmächtigten, in Form eines Rechtsanwaltes, welche ihnen zur Seite standen. Hauptsächlich ging es um Kündigungen: entweder fristlose oder die Umwandlung einer fristlosen in eine ordentliche Kündigung. Weitere Themen waren beispielsweise: Abfindung, Vergleich, Festlegung Kammertermin, Versäumnisurteil und Einigung.

 

Nach einer Mittagspause, welche jeder für sich selbst gestalten konnte, ging es dann weiter mit dem letzten Gütetermin an diesem Tag. Der Kammertermin, der leider nicht an dem Tag stattfand, ist die nächste Stufe beim Arbeitsgericht nach dem Gütetermin. Dort sitzen neben dem ehrenamtlichen Richter noch zwei Schöffen und unter Umständen noch ein oder mehrere Zeugen. Ziel dieses Termins ist es eine Entscheidung beziehungsweise ein Urteil zwischen beiden Parteien zu fällen. Der Kammertermin wird auch Streittermin genannt, da dort Kläger und Beklagter sich einigen müssen, da es sonst ans Landesarbeitsgericht weiterleitet wird und dort eine erneute Klärung der Streitigkeiten stattfindet.

 

Die Idee mit dem Lernen am anderen Ort und Exkursionen wirkt sich positiv auf die Erfahrungen von uns Schüler aus und fördert den Brückenbau zwischen Theorie aus der Schule und der Praxis.

 

Bericht: Maria Zimmer, Schülerin der GA17